Bauchtanz

 

 

 

 

Der orientalische Tanz

 

Der orientalische Tanz gilt als ältester Tanz der Welt und wird meist  irrtümlicherweise als "Bauchtanz" bezeichnet. Die Bedeutung wird oft  missverstanden. Der Begriff "Bauchtanz" existiert im Arabischen nicht.  "Al raqs Sharqi" bedeutet lediglich: orientalischer Tanz!
 
Wellenförmig und im Takt der orientalischen Musik schlängeln sich bei der Tänzerin Arme, Oberkörper, Becken und Bauch  wie eine Einheit auf der Bühne. Sie wirkt verführerisch und sie vermittelt vor allem Lebensfreude.
Neben der Körperwelle gehören auch der Kreis und die Acht zu den klassischen Grundformen des Tanzes. Diese Bewegungen werden isoliert vorgeführt. Nur das Becken, nur der Oberkörper oder nur der Kopf bewegen sich, der Rest des Körpers bleibt dabei still. Diese starken Akzente der einzelnen  Bewegungen werden durch intensive Trommelschläge begleitet.
 
Das markanteste Merkmal des orientalischen Tanzes bleibt aber das schnelle Schütteln des Beckens bis hin zum Zittern, auch Hüftshimmy genannt, das mit Fransen oder Münzen an den Kleidern noch betont wird. Später kamen im Laufe der Zeit auch Drehungen und andere raumgreifende Schritte aus dem Ballett hinzu. 
 
Geschichtlich betrachtet entstand der Tanz im alten Ägypten nicht als Unterhaltung, sondern als sakraler Tanz. Erst im Laufe der Kolonialisierung Ägyptens durch die Engländer und Franzosen verlor der Tanz mehr und mehr  an Bedeutung.
Für viele Europäer hat der Tanz etwas Anrüchiges und wird oft in Verbindung mit Striptease gebracht. Über den Umweg Europa verlor der Tanz zwar endgültig seinen Platz als heiliger Tanz, doch fand er aber als Ausdrucksform menschlicher Gefühle wie beispielsweise für die  Liebe oder  Sehnsucht und  Leidenschaft, Lebensfreude und Koketterie seinen Platz in den elegantesten Nachtlokale der 5-Sterne-Hotels in Kairo.
 
Der orientalische Tanz erlebt so in Europa und auch in Amerika einen enormen Aufschwung. Immer mehr Frauen sind fasziniert von der Grazie und Anmut des "Raqs Sharqi", der die Lebensfreude den Menschen übermittelt und erlernen die Kunst des Tanzes. Sie wollen dem Zuschauer einen Teil ihrer Seele offenbaren.